Altersversorgung bei null Prozent Rendite

Altersversorgung bei 0% Rendite

Die Herausforderung um bei einem Marktzins von 0% eine Altersversorgung aufzubauen ist wirklich nicht ganz ohne.

Funktionieren tut dies nur, wenn Sie 100% des benötigten Kapitals selbst ersparen. Berücksichtigt man, dass Sie um die Inflation auszugleichen, zusätzlich den Kaufkraftverlust aufbringen müssen, würde eine 30-jährige Person bis zur Altersrente mit 67 monatlich mehr als 900,- Euro zur Seite legen dürfen.

Auch hier gilt – das Sparziel erreicht man nur, wenn man tatsächlich im Alter von 30 Jahren ganze 37 Jahre fleißig spart. Alle die später mit dem Aufbau der eigenen Altersversorgung anfangen zahlen monatlich mehr.

Lücke in der Altersversorgung bei 0% Rendite

Horror-Szenario für alle Sparer – keine Rendite mehr für angelegtes Geld. Noch schlimmer ist es, wenn die Zeit nicht mehr ausreicht, um ausreichendes Kapital für das Alter zurückzulegen. Fehlende Zinserträge helfen Ihnen leider nicht dem gesetzten Sparziel auch nur einen Schritt näher zu kommen – trotzdem kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken.

Wir helfen Ihnen mit Experten-Tipps bei der Umsetzung des Ziels eine sichere Altersrente für das Alter aufzubauen.

Wie sehen die Fakten bei 0% Rendite aus:

Nehmen wir einen 30-jährigen Menschen, welcher bei Altersrentenbeginn mit 67 Jahren 2.000,- Euro an monatlicher Rente haben möchte. Da keine Renditen in der Anlage erzielt werden können, macht sich die Inflation (Kaufkraftverlust) voll bemerkbar.

Altersversorgung Rentenlücke

Die bittere Wahrheit ist: Um eine mit gleicher Kaufkraft entsprechenden Rente von 2.000,- Euro monatlich aufbauen zu können, werden über 900,- Euro monatlich zusätzlich zur gesetzlichen Rentenversicherung benötigt, um die 1370,- Euro-Lücke monatlich auszugleichen!

Wäre diese Lücke zum Beispiel durch eine Erbschaft zu schliessen? Lesen Sie wie wenig sich selbst 100.000,- Euro das vorhandene Problem in der Altersversorgung auswirken.

Fataler Irrglaube – Lücke der Altersversorgung durch Erbschaft schliessen

Natürlich ist bekannt, dass wir in einer Generation von zukünftigen Erben leben. Aber ist durch eine größere Erbschaft das Problem „Lücke in der Altersversorgung“ zu lösen?

Erstaunliche Fakten: Altersversorgungslücke schließt sich kaum durch Erbschaft – nichtmal bei einer Erbschaft in Höhe von 100.000,- Euro.

Erbschaft schließt die Altersversorgungslücke kaum – die Fakten!